Schnelle Lieferung
Versendet bis 12 Uhr

Telefonische Beratung 04191-5027515
oder per Email shop@reckhorn.com

Sichere Zahlungen
mit PayPal

100% Geld zurück
Geld zurück Garantie

S-300 passive Kugel Lautsprecher

199,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-2 Werktage

+ S-300:

  • S-300.1
S-300 Kugellautsprecher mit patentiertem C-191mm Koaxialchassis / 1 Stück Der Traum... mehr
S-300 passive Kugel Lautsprecher
S-300 Kugellautsprecher mit patentiertem C-191mm Koaxialchassis / 1 Stück
Der Traum vom Klang ohne störendes Lautsprechergefühl ist jetzt verwirklicht. Zwischen den Kugeln entsteht eine Bühne mit genauer Ortbarkeit aller Details in Breite und Tiefe. Die Lautsprecher verschwinden scheinbar als Klangquelle. Bei geschlossen Augen erscheinen die Musiker wie livehaftig versammelt. Für eine Tiefbasserweiterung und Erhöhung des Maximalpegels sowie Aufstieg in die höchste Klangklasse, empfehlen wir die Ergänzung durch unseren H-100 Eckhorn Subwoofer und die digitale Frequenzweiche DSP-6.

Schon 1951 hat Harry F. Olsen festgestellt, dass Kugelgehäuse den Frequenzgang des Lautsprechers am wenigsten beeinträchtigten: Link zum Dokument

Die neue 30 cm Kugel besteht aus Hartkunststoff mit eleganter, matter Beschichtung. Die 6 Innenstreben erhöhen die Stabilität und mindern Hohlraumresonanzen. Diese und andere Probleme von eckigen Kisten sind jedoch gering oder entfallen, anstatt diese aufwändig bekämpfen zu müssen. Die Kugel ist die beste Form für Lautsprechergehäuse - hier in Symbiose mit dem optimalen Lautsprecher: Das patentierte C-191 Koaxialchassis
Passivlösung:
Die idealen Frequenzgänge von Bassmittelton (Abfall über 2000 Hz) und Hochton (Resonanzfrequenz unter 1000 Hz) ermöglichen eine 6 dB Hochtonweiche mit wenigen Bauteilen ohne Phasenprobleme. Diese Version ist prädestiniert für alle Anwendungen, bei denen eine Aktivlösung kaum oder nur teuer realisierbar ist wie für Surround mit 5-9 Lautsprechern. Durch die einfache Andockung der Frequenzweiche von außen, kann man schnell auf Aktiv umrüsten.
Aktivlösung:
Die höchste Klangklasse ist nur durch Aktivbetrieb zu erreichen mit analogen oder am besten digitalen Frequenzweichen wie unserer DSP-6. Unsere empfohlenen Einstellungen als download für den DSP-6 finden Sie im Downloadbereich.
Aufstellung:
Freier Klang setzt freie Aufstellung voraus. Die S-300 "schwebt" auf dem oberen Ring des Ständers, in dem sie in alle Richtungen drehbar ist - vorzugsweise genau auf den Hörplatz gerichtet.
Als Hör- und Testproben haben wir euch die Stücke hier (Hörproben) im Mp3 Format eingestellt.
In der Taskleiste unter den Produktbildern finden Sie weitere wichtige Informationen.
Eine Orgel mit Reckhorn, geht das? Nachdem ich bei meinem letzten Projekt (... mehr

Eine Orgel mit Reckhorn, geht das?

Nachdem ich bei meinem letzten Projekt (www.myndwaver.de) bereits einiges aus dem Reckhorn-Sortiment eingesetzt hatte, wollte ich dies auch in meinem neuen Projekt fortsetzen, einfach weil ich von Qualität und Service mehr als überzeugt bin. Geplant war eine sog. virtuelle Pfeifenorgel für mein Wohn- und Musikzimmer. Einen guten Eindruck des Orgel-Projekts vermittelt die Webseite www.achimedes.com, daher will ich hier nicht so viel Orgelfachsimplerei einbringen.

In zwei Bereichen sollten Reckhorn-Produkte zum Einsatz kommen, im Bereich der Tonwiedergabe, bis in einen Bassbereich nahe 20 Hz, sowie in der Vermittlung eines auch haptisch authentischen Spielgefühls.

Ton…

Nun sind die S-300, gerade wenn sie laufzeitkorrigiert via DSP angesteuert und Bi-Wiring betrieben werden, ein echtes Sahnestück für einen High-End-Hörraum, ergänzt durch ein Eckhorn H-100, das Highlight in meinen Praxis- und Hörräumlichkeiten. Aber als Lautsprecher für ein Musikinstrument? Ich war nicht sicher, ob die Pegelfestigkeit reichen würde, dafür sicher, dass die audiophilen Fähigkeiten für diesen Einsatzzweck an Verschwendung grenzen, i.d.R. werden dazu PA-Boxen eingesetzt. Aber nach meinen Vorerfahrungen wollte ich unbedingt, dass es funktioniert. Und das tut es. Die S-300 sind mit Schwenkarmen am Orgelspieltisch befestigt, unterschiedliche Raumeffekte durch variable Abstrahlung lassen sich so realisieren, sie können auch hervorragend als Nahfeldmonitore für niedrigere Pegel eingesetzt werden, wenn man die aktive Ansteuerung entsprechend wählt. Hierfür setze ich einen DSP-6 sowie Endstufen von NAD ein. Ergänzt wird das ganze durch das Eckhorn, sowie durch vier Regalboxen für spezifische Raumeffekte bei Multikanalauslegung. Diese werden mittelfristig durch S-150 oder W-132 / T-1.0 ersetzt werden. Das Horn hatte ursprünglich eine A-1000 Endstufe als Motor, die ich aber durch einen A-2.1 ersetzen musste.

Was kann das? Eine Menge. Eine Kirchenorgel kann sehr komplexe Klangstrukturen erzeugen, die bei gewöhnlichen Lautsprechern schnell zu einem Mischmasch ohne Präzision, Pfeifenortbarkeit und Fundament verkommen. Auch werden sehr tiefe Frequenzen mit ordentlich Pegel, „spürbarem“ Druck verlangt. Üblich wären 38cm PA-Woofer, aber ich wollte die schnelle Präzision des H-100. Im Gegensatz zu meiner Musikzimmer-Installation war ich gezwungen, die Übergangsfrequenz der S-300 zum Eckhorn etwas anzuheben, um die Belastbarkeit der Kugeln zu erhöhen, was in der Praxis aber keinen hörbaren Nachteil darstellt.

Haptik…

Wer schon einmal eine große mechanische Kirchenorgel gespielt hat, weiß, dass man da nicht nur hört, sondern mit dem ganzen Körper spürt, den Schall und die Vibration des Instruments und des Spieltisches samt Sitzbank. Selbst die Tasten und die Sitzbank vibrieren je nach Spiellage ordentlich mit. Dieses Spielgefühl ist insbesondere nur mit einem Kopfhörer nicht darzustellen, für mich aber ein wesentlicher Bestandteil des Gesamterlebnisses. Ich habe daher die 4-manualige Tastenanlage sowie die Orgelbank mit BS-200i Körperschallemittern versehen, die nach genauen Berechnungen platziert wurden. Die erforderliche Leistung erhalten sie aus A-2.1. Schon in der Testinstallation war der Mehrwert sehr deutlich, im fertigen Endzustand ist er in dieser Form vermutlich einzigartig, zumindest ist mir nichts auch nur Ähnliches Bekannt.

Das Resultat

Nach einiger Tüftelei steht das fertige System nun da und macht genau das was es soll: Ein Spielerlebnis, so nah an der authentischen Pfeifenorgel, wie es mit noch vertretbarem technischen Aufwand geht. Richtig eingesetzt machen hier die genannten Reckhornprodukte eine wirklich gute Figur. Die schon bekannte präzise Räumlichkeit und Ortbarkeit in Kombination mit der Imposanten Tieefenwiedergabe des H-100 auch bei 32 Fuß Pfeifen übertrifft alles, was ich in diesem Bereich bisher gehört habe. Auch unterhalb der hörbaren Frequenzen kommt hier spürbar Druck an, eine Art von Tiefbass, die kaum so anzutreffen ist.

Hatte ich anfangs Sorgen wegen der Pegelfestigkeit, so bin ich jetzt froh über dicke Hauswände und Türen. Mehr Schalldruck brauche ich jedenfalls nicht, und insbesondere die BS-200i sorgen auch bei moderaten Pegeln für spürbare Vorbildnähe – interessanterweise auch im Kopfhörerbetrieb. Der Aufwand für das Ganze ist sicher nicht unbeträchtlich und nur etwas für Enthusiasten, hat sich für mich aber unbedingt gelohnt. Ganz nebenbei kann die Orgel auch als Stereoanlage dienen – mit einem derart audiophilen Auftritt, dass es meine Gäste immer wieder verblüfft.

Reckhorn ist eben musikalisch und wird im nächsten Projekt wohl auch in mein Heimkino einziehen, sobald ich eine Idee habe, wie ich die S-300 Gehäuse weiss lackiert bekomme, damit es auch Gattinkompatibel ist…

Eine Orgel mit Reckhorn?, und wie das geht!

Mit freundlichen Grüßen

Achim S.

Vorstellung des S-300 Lautsprechers von Herrn Klaus Reck persönlich.
Kundenzitat: Schon passiv begeistert die frei im Raum schwebende Musik.
Reckhorn S-300 - The Best Speakers for Under 1000$?
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "S-300 passive Kugel Lautsprecher"
02.01.2019

ein rundum gelungener Lautsprecher

Meine Erfahrungen mit den S-300 und den S-150 im 7.2.4 ? Heimkinobetrieb

AVR: Denon X-6400H 11.2 Audyssey MultiEQ XT32 und Audssey APP
7 x S-300 Front, Center, Surround und Surround Back
4 x S-150 Front- und Back Height
2 x Teufel M 8000 Subwoofer
Sharp 70 Zoll 2K Flachbildfernseher

Zuspieler: Technisat, Sony und Western Digital

Nachdem sich mein 9.2 AVR altersbedingt in den Ruhestand verabschiedete und eine Reparatur nicht mehr lohnte entschied ich mich für den Denon da mich die 3D Tonformate reizten. Ich habe dann mit meinem Teufel THX 6 Ultra umher experimentiert das im Laufe der Jahre durch Zukauf anderer Teufel THX Lautsprecher auf 9.2 angewachsen war. Alles war ortbar, tonal nicht stimmig und nicht homogen.

Durch den vorrangegangenen AVR Kauf hatte ich die großen Namen ja schon gehört, allein der Preis: ab 5000.- Euro aufwärts für ein vergleichbares Setup. Nicht meine Preisliga.

So kam ich auf Klaus Reck, den ich noch aus Profi-Hifi Zeiten kenne. Hatte ich bei früheren Modellen von ihm immer optische Bedenken überraschten mich die S-300 doch sehr. Die runde Bauform finde ich sehr modern, mit dem ausgesetzten Chassis erinnert es mich ein wenig an ?Krieg der Sterne?

Aufbau: Die Ständer werden den S-300 nicht gerecht. Funktioniert das mit den Stabilisationskreuzen noch recht gut, wird es bei gekürzten Rohren schon sehr fragil. Ich habe das hintere Bein um 15 mm gekürzt. Das erhöht die Standfestigkeit der etwas kopflastigen Lautsprecher enorm.

Die S-150 habe ich mit den Schwanenhälsen unter die Decke geschraubt. Leider werden sie durch die Schwerkraft nach unten gezogen, eine Ausrichtung ist so nur sehr eingeschränkt möglich. Ich habe mir mit kleinen Ösen und etwas Angelschnur beholfen. Wer es nicht weiß, sieht es auch nicht.

Hier würde ich mir eine Verbesserung der Stabilität wünschen.
Gleichzeitig bittet die Kugelform jede Menge Raum für Gestaltung. Lasst sie von der Decke baumeln oder nehmt ein Blumentischchen. Eigentlich braucht es nur ein Loch, um der Kugel halt zu bieten.

Ausrichtung: Die 7 S-300 sind in Ohr Höhe auf den Sitzplatz ausgerichtet, Die S-150 ca. 40 cm unterhalb der Decke zum Mittelpunkt des Hörplatzes. Nicht ganz 3D konform, aber man erzielt so mit allen Formaten ein gutes Ergebnis. Die genauen Aufstellungsorte habe ich mit einem Laserentfernungsmesser und einem Linienlaser ermittelt. Funktioniert gerade unter der Decke bei relativ großen Entfernungen und einem nicht ganz klaren Ziel perfekt.

Einmessen: Die S-300 werden mit 40hz erkannt, die S-150 mit 120hz. Das funktioniert also ohne Sub schon recht gut allerdings, wird die Gesamtlautstärke durch die tiefe Trennung stark beeinträchtigt. Ich setze sie aber auf 60 ? 80 Hz um eine höhere Gesamtperformance zu erreichen.

Ich messe mit der App ein. So habe ich den Vorteil, daß ich weit über den Rahmen des AVR die Werte beeinflussen kann. So lassen sich Mittenkompensation ein- und Ausschalten oder die Frequenzgangkurven paarweise per Hand bearbeiten. Der größte Vorteil für mich: Ich kann mir für jede Situation, egal ob sitzend oder liegend eine Einmessung parat legen und per Tablett an den AVR senden. Für das Messmikro habe ich mir eine Messhilfe aus Alu für mein Stativ gebaut. So habe ich um den Hörplatz exakte Abstände und die Messungen gehen leicht von der Hand. Ich gleiche dann noch mal alles mit dem Schalldruckmessegerät ab.

Jetzt aber zum Wichtigsten zum Klang:

Musik: Die Töne lösen sich sehr schön von den Lautsprechern. Auch feinste Untertöne, die ich sonst nie war genommen habe werden dargestellt. Die Bühne baut sich sehr plastisch und räumlich vor einem auf. Auch die Raumtiefe bei Livemitschnitten wird sehr differenziert abgebildet.

Heimkino: Mittendrin statt nur dabei. Die Homogenität ist fantastisch. Nichts wirkt angestrengt. Ein V8 klingt wie ein V8, egal ob er von rechts nach links, von vorn nach hinten oder von hinten nach vorn fährt. Auch die Höhenstaffelung zu den S-150 passt perfekt. Alles klingt aus einem Guss. Sprachverständlichkeit sehr gut ohne störendes Zischeln.

Mein Fazit:
Ich kann meinen Vorrednern nur beipflichten, ein rundum gelungener Lautsprecher der auch bei kleinem Budget eine hervorragende Vorstellung abliefert. In Stereo sehr feinzeichnend, ausgewogen und luftig, im Heimkino druckvoll mit dem nötigen Punsch.
Und ja, er kann auch laut, sehr laut.

Legt man nun noch den Preis von ca. 1500.- Euro für das gesamte Setup ohne Subs zugrunde, wird man kaum etwas Vergleichbares finden.

Für mich eine ganz klare Kaufempfehlung!

19.09.2016

In der absoluten Spitzengruppe ihrer Preisklasse...

Test Kugellautsprecher Reckhorn S-300
Testaufbau:
Musikmaterial 16Bit oder 24Bit
Olive4HD
Lyngdorf DPA-1, digitale Übergabe an DSP-6 (coax)
Albs Sub-25, Trennfrequenz Satelliten S-300: 150 Hz
Ansteuerung S-300 über Weiche Reckhorn DSP-6, Trennfrequenz 2000 Hz/ 24dB
Monoblöcke Restek MMA 5 für Tiefmitteltöner
Hochtöner über C an DSP 6
Alternative Satelliten (Vergleichsreferenz):
4-Wege-Eigenbau an Sunfire 200-five
2-Wege-Eigenbau

Der erste Eindruck nach dem Auspacken war zwiespältig: Die äußerliche Erscheinung ist originell, der koaxiale Aufbau der Lautsprecher und die ansonsten konsequente Kugeloberfläche verleihen den Lautsprecher etwas Futuristisches. Die physische Leichtigkeit des Lautsprechers überraschte mich und weckte Zweifel an der Wertigkeit der Treiber. Der Plastikring zur Aufstellung wirkt auch eher provisorisch als high-endig. Das gilt erst recht für die Stützen und die zugehörige Aufbauanleitung, die in diesem Aufbau nicht zum Einsatz gekommen sind. Letztendlich liefen Aufbau und Anschluss jedoch prima. Der koaxiale Aufbau von Hoch- und Tieftonchassis soll vor allen Dingen im Bereich der räumliche Abbildung Vorteile bringen. Folglich habe ich mich bei der Auswahl des Musikmaterials auf entsprechende Stücke fokussiert.

Gegenüber der 4-Wege-Referenz klingen alle Musikstücke etwas verhangen und weniger nuanciert. Allerdings liegt diese Referenz alleine von den verbauten Chassis beim 10fachen des Preises der S-300. Und in puncto Stereoklang ließ die Kugelbox schon hier aufhorchen:
Die Live-Aufnahme (Tusk) vom Album (The Dance) von Fleetwood Mac kam wunderbar verteilt zwischen den Boxen herüber. Die Stimmen in (Ever After) aus Joe Jackson?s (Night Music) waren hervorragend sortiert. Im Vergleich zur Referenz fehlte lediglich etwas räumliche Tiefe.

Ich habe noch eine weitere selbstgebaute, passive 2-Wege-Kleinbox der 500?-(Paarpreis-)Klasse mit Dynaudio-Hochtöner und Seas-Tieftöner zum Vergleich herangezogen. Hier wurde die Stärke der S-300 noch deutlicher: Die Vergleichsbox produzierte eher eine Rechts-Mitte-Links -Ordnung, allerdings auch hier ein insgesamt anspringenderes (bei höheren Lautstärken anstrengenderes) und tiefer gestaffeltes Klangbild. Insgesamt dürfte die S-300 bei einem Paarpreis von 400,- ? (zzgl. Subwoofer) in der absoluten Spitzengruppe ihrer Preisklasse spielen, und zusammen mit der Frequenzweiche DSP-6 als Vorstufe und Raumklangkorrektur sogar deutlich teurere Kombinationen klanglich wie optisch weit hinter sich lassen.

Bernd M

01.08.2016

Ich der Meinung, das diese Lautsprecher richtiger klingen.

Sehr geehrter Herr Reck, sehr geehrtes Reck -Team, sehr geehrter Leser dieses Berichtes.

Vorab möchte ich noch einige Zeilen zum Service der Firma Reckhorn schreiben. Meine bisherigen Erfahrungen sind durchweg positiv, jeder Kontakt, sei es per Mail,persönlich via Telefon, die Mitarbeiter, sowie Herr Reck sind immer freundlich, kompetent und hilfsbereit. Man hat nie das Gefühl ungelegen zu kommen oder gar eine zu banale Frage zu stellen. Der Versand geht schneller als die Feuerwehr und die aufgerufenen Versandkosten sind sehr moderat. Großes Lob an dieser Stelle (Alle, die sich aus der gesamtdeutschen Servicewüste über die vorangegangenen Sätze wundern, bitte nochmal lesen: SO GEHT ES AUCH!!!!!)

Die Produkte, von denen ich schon einige ausprobiert habe, sind durchweg gut konstruiert und funktionieren in der Regel ihrem Einsatzzweck entsprechend gut. Preis- Leistung sind im allgemeinen sehr in Ordnung ( F1, B1, S1, Reckhorn 408, SW300, Dsp6 ist vorhanden, aber noch nicht ausprobiert)

Meine Erfahrungen mit dem Lautsprecher S300,
Ich bin stolzer Besitzer dieser Lautsprecher seit Ca. 5 Wochen, sie laufen derzeit nur rein passiv. Bevor ich versuche meine klanglichen Eindrücke zur formulieren, erst nochmal ein paar Worte zu meinen Hörbedingungen:
der Hörraum: unterm (Spitz) Dach mit Holzverkleidung,
Boden: mitteldichter Schlingenteppich, sonst keine dämpfenden Materialien
Abstand der Boxen Ca.3 Meter, bodennahe Aufstellung.
Hörabstand ca.4 Meter
Verwendete Geräte:
CD-Player: AMC xcdi (erste Baureihe), Philips CD 471
Plattenspieler: Dual Cs 701 mit Shure System
Verstärker: Akai Am 35, Luxman A311, Topping Tripath 2024 b, Selbstbau Gainclone auf LM3886 Basis
Kabel: selbstbau, reines Ofc, ordentliche Verbindungen (verschraubt,nicht gelötet), kein Voodoo (normale, qualitativ hochwertige Stecker, keine superhighend Geschichten)
Verwendetes Musikmaterial: CD: Köln Konzert von Keith Jarett, Shamanimal vom Hadouk Trio, Live 92 von Manu Dibango diverse: Rock, Pop, Elektronik
Schallplatten: Supermax-World of today, War of The Worlds, Mike Oldfield-Qe2, diverse: Rock, Pop, Elektronik, Reggae

Höreindrücke: Von den namentlich genannten CD oder Platten kenne ich jeden Ton, und ich weiß, wie sie sich in bestimmten Kostellationen anhören, somit eignen sich diese auch am besten zur Beurteilung.

Zuersteimal muß/möchte ich mich dem Eindruck vieler anderer Hörer anschließen, diese Lautsprecher klingen irgendwie anders, man muß sich auf sie einlassen,bzw. sich in sie einhören. Genau das habe ich getan, und nach anfänglicher Skepsis (und einigen hin und her geklemmte auf andere Lautsprecher, bevorzugt Breitbänder) bin ich der Meinung, das diese Lautsprecher richtiger klingen. Stimmen, besonders bei live Aufnahmen, stehen wie angenagelt im Raum, Instrumente klingen authentisch und sind gut ortbar. Die Tiefenstaffelung gelingt sehr gut, und vor allem Klavieraufnahmen (Köln Konzert), haben den richtigen Schmalz, die Töne schweben im Raum, und wo ich dachte, ich kenne jeden Ton (weil 1000 mal gehört) höre ich auf einmal noch was, das es vorher nicht gegeben hat, Kompliment. Bis zur gehobenen Zimmerlautstärke vermisse ich bei allen Arten von Musik nichts, ganz im Gegenteil, die Dinger können sogar richtig tief, kein Sub vermisst. Werde aber zu gegebener Zeit die SW-300 dazunehmen, aufgrund des psychoakustischen Faktors (mache ich aber dann in Verbindung mit dem Dsp-6). Ich will hier auch nicht Zuviel rumbeschreiben, das bringt insofern nichts, weil jeder Mensch ein anderes Hörempfinden hat (jeder Jeck ist anders)

Fazit: Für mich sehr gute und vor allem des geringen Preises wegen eine klare Empfehlung, doch Vorsicht!: Die laut Lautsprecher legen auch ganz klar die Schwächen des restlichen Equipments offen, sehr guter Lautsprecher= gute bis sehr gute Arbeitsumgebung erforderlich, in meinem Falle heißt das, da ist noch Luft nach oben. Aber nicht was die Lautsprecher angeht, die bleiben, und ich bin gespannt, was in Zukunft noch geht (ich werde meine Eindrücke ergänzen,wenn sich was ändert)
Also nochmal, für den Preis kann man nichts falsch machen (Vergleichbares kostet im Laden um die Ecke ein Vielfaches), Gratulation an Herrn Reck........

16.06.2016

Schon passiv begeistert die frei im Raum schwebende Musik

Sehr geehrtes Reckhorn Team,
sehr geehrter Herr Reck,

die Räumlichkeit die durch die Kombination DSP und S 300 erzielbar ist lässt mich als Nutzerin begeistert auf dem Sofa sitzen.
Schon passiv begeistert die frei im Raum schwebende Musik, einfach klasse. Ortbarkeit und Durchhörbarkeit wow!
Aktiv:
Auch ohne Subwoofer lässt sich mit dieser Kombination bis zu gehobener Zimmerlautstärke
die Musik vollwertig genießen, wenn die aktive Bassentzerrung eingestellt ist.
Wie sich die Musik von den Lautsprechern löst, ist eine wahre Freude. Für diesen Preis ein derartiges Ergebnis ist sehr erstaunlich.
Im Unterschied zur passiven Variante, zeigt die aktive mit Bass Boost ein noch ?runderes? Klangbild.
Die Luftigkeit der Musik lässt einen Dipol erwarten?.. wirklich klasse was hier für eine technische Leistung gelungen ist, die Musik springt einen regelrecht an.
Der Hochtöner wurde um 12 db abgesenkt um ein gleichmäßiges und ausgeglichenes Klangbild zu erhalten und der unterschiedlichen Empfindlichkeit zum TM Rechnung zu tragen. Durch die Laufzeitkorrektur scheint die Musik noch mehr aus einem Guss zu kommen und Impulse noch etwas präziser zu zeigen.

Scheinbar wurde die Schalldruckanpassung in der Download Datei bisher nicht berücksichtigt, wenn die passiven Bauteile wegfallen, mit dem DSP ist das schnell gemacht (anhand des auf der Internetseite gezeigten Frequenzgangschriebs)
Alles in allem kann ich sagen, wer sich diesen Genuss an Räumlichkeit und Durchhörbarkeit nicht gönnt ist selber Schuld, zumal der passive Beginn und die spätere Aufrüstung ebenfalls eine Option darstellen. Allerdings macht es Sinn sofort aktiv zu starten, denn mit dem eingebauten Verstärker des DSP sind bei vorhandenem Verstärker sofort alle Optionen gegeben.

Ich bin gespannt welche Ideen als nächstes aus Ihrem Hause kommen.

Viele Grüsse

Sandra M.

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Zusätzliche Informationen: "S-300 passive Kugel Lautsprecher"
TIPP!
DV-10i Selbstklebendes Dämmvlies DV-10i Selbstklebendes Dämmvlies
Inhalt 2.4 Quadratmeter (8,31 € * / 1 Quadratmeter)
19,95 € *
ABX-tra eine Rolle Alubutyl Daemmmaterieal ABX-tra 2,5 mm Alubutyl Schallisolierung &...
Inhalt 2.5 Quadratmeter (16,00 € * / 1 Quadratmeter)
39,99 € *
Polster- Polyesterwatte, Dämmvlies Polster- Polyesterwatte, Dämmvlies weiss (L x B...
Inhalt 15 Quadratmeter (0,47 € * / 1 Quadratmeter)
6,99 € *
OFC Lautsprecherkabel 2x4mm² L-4 / pro Meter OFC Lautsprecherkabel 2x4mm² L-4 / pro Meter
Inhalt 1 Laufende(r) Meter
2,95 € *
TIPP!
Lautsprecherkabel L-3 / 60 Meter Lautsprecherkabel L-3 / 60 Meter
Inhalt 60 Laufende(r) Meter (2,48 € * / 1 Laufende(r) Meter)
149,00 € *
Lautsprecherkabel L-3 ALU 60m Rolle Lautsprecherkabel L-3 ALU 60m Rolle
Inhalt 60 Laufende(r) Meter (0,98 € * / 1 Laufende(r) Meter)
59,00 € *
Zuletzt angesehen